Aktuelles Video

Panzer Dance
Du siehst:

Panzer Dance

Veröffentlicht am 8. Jul 2016

J.B.O. als App!

J.B.O. gibt es auch als App für Dein Smartphone - ob iPhone oder Android. Der Blöedsinn muss auch mobil verteidigt werden!

App StoreGoogle Play

News

Pressemitteilung: J.B.O. spenden Angie-Saftpressen für den Wahlkampf der Piratenpartei

J.B.O. spenden Angie-Saftpressen für den Wahlkampf der Piratenpartei

„Die haben so wenig Ahnung vom Urheberrecht wie wir!“

Vom 2009er Album „I Don’t Like Metal – I Love It“ gab es eine Deluxe-Edition mit einer Angie-Zitronenpresse. Von diesen Pressen waren noch einige unverpackte Exemplare übrig. Diese haben J.B.O. der Piratenpartei für den Wahlkampf gespendet. Die Wahl der Piraten als Empfänger der ersten Wahlkampfspende in der Bandgeschichte erklärt Schlagzeuger Wolfram Kellner: „Die Piraten haben eben genau so wenig Ahnung vom Urheberrecht wie wir“.

Heute besuchten die Bundestagskandidaten Patrick Linnert, Emanuel Kotzian (beide Bayern), Marc Großjean (Saarland) und die Landesvorsitzende der Piratenpartei Saarland Jasmin Maurer das J.B.O. Hauptquartier in Erlangen, um die Saftpressen persönlich in Empfang zu nehmen und auch mit Vito C. und Wolfram Kellner über verschiedene Themen zu sprechen. Als „Dolmetscher“ war der Pressesprecher der Piratenpartei im Saarland dabei, Carsten Dobschat, der auch bereits seit vielen Jahren für die Online-Belange der Band zuständig ist.

Ein großes Thema sowohl für die Piraten als auch Künstler ist das Urheberrecht.
„Das Urheberrecht hat mit der technischen Entwicklung nicht Schritt gehalten. Und auch wenn wir nicht in allen Punkten mit den Vorschlägen der Piratenpartei übereinstimmen, die Piraten haben eine Diskussion über das Thema angestoßen und zeigen sich auch offen für die Sorgen und Meinungen von uns Künstlern“, erklärt J.B.O. Frontmann Vito C. Marc Großjean freut sich, „dass auch bekannte Künstler erkannt haben, dass sie keine Angst vor unserer Forderung nach einer Weiterentwicklung des Urheberrechts haben müssen.“

Einig sind sich J.B.O. mit den Piraten aber absolut beim Thema Überwachung. „Die aktuellen Enthüllungen rund um die Aktivitäten verschiedener Geheimdienste sind erschreckend und wir werden uns weiterhin für eine vollständige Aufklärung und ein Ende dieser systematischen Massenüberwachung einsetzen“, verspricht Emanuel Kotzian. Vito C. kündigt an, dass auch J.B.O. beobachten werden, was für einen Job die Piratenpartei dabei im Bundestag macht und „droht“ an: „Wenn es nicht klappt, dann müssen eben wir nächstes Mal selbst zur Bundestagswahl antreten“.

Das Thema Wahlen ist J.B.O. wichtig und die Verteidiger des Blöedsinns fordern alle ihre Fans auf, in jedem Fall an den kommenden Landtags- und der Bundestagswahl ihre Stimme abzugeben: „Niemand sollte aus Frust oder aus der Befürchtung heraus, doch nichts zu bewirken, der Wahlurne fern bleiben. Es ist fast egal wen ihr wählt – wichtig ist aber, dass ihr alle wählen geht, am Ende zählt jede Stimme!“

Pressebild JBO Piraten

Foto (v.l.): Emanuel Kotzian, Vito C., Carsten Dobschat, Marc Großjean, Jasmin Maurer, Wolfram Kellner, Patrick Linnert, David Beck
Foto von Andrea Jaeckel-Dobschat (ajd-photographie.de) unter CC-Lizenz 3.0-by
Abdruck honorarfrei, Belegexemplar/-link erbeten

 

Informationen zu J.B.O.:
Seit 1989 sind J.B.O. musikalisch im Auftrag des Blöedsinns unterwegs, sie haben mehrfach bewiesen, dass Metal und Humor zusammen passen und zusammen gehören. Die wachsende Zahl von Fans bescherte der Band mehrere Top-10-Charterfolge in den letzten Jahren, zuletzt stieg ihr Killeralbum direkt auf Platz 3 der deutschen Album-Charts ein. Im kommenden Jahr feiert die Band ihr 25jähriges Bestehen.
http://www.jbo.de

Allgemeine Informationen zur Piratenpartei:
Die Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) beschäftigt sich mit entscheidenden Themen des 21. Jahrhunderts. Das Recht auf Privatsphäre, eine transparente Verwaltung, eine Modernisierung des Urheberrechtes, freie Kultur, freies Wissen und freie Kommunikation sind die grundlegenden Ziele der PIRATEN.

Die Piratenpartei hebt sich von den traditionellen Parteien durch ihre Ansprüche an die Transparenz des politischen Prozesses ab. So kann jeder interessierte Bürger bundesweit an allen Angeboten und Diskussionen der politischen Arbeit im Internet (http://www.piratenpartei.de) und bei den regelmäßigen Stammtischen in seiner Region (http://wiki.piratenpartei.de/Treffen) teilnehmen. Damit ist gesichert, dass Interessen und Probleme der Wähler aufgenommen und vertreten werden können und nicht an ihren Bedürfnissen vorbeigeplant wird.

Pressekontakt J.B.O.:
Megapress GmbH & Co. KG
Mail: [email protected]
Telefon: 09131/4071870

Pressekontakt Piratenpartei Landesverband Saarland:
Carsten Dobschat
Mail: [email protected]
Telefon: 0151/15772070


Datum →
30.08.2013